Bericht von der Mitgliederversammlung am 24.09.2019

Der Verein `Willkommen in Lehre e.V.‘ hat am 24.09.2019 eine Mitgliederversammlung durchgeführt. In den Vereinsräumen (Kulturtreff Berliner Str. 56) konnten 14 Mitglieder begrüßt werden. Der Vorsitzende Norbert Winkler berichtete über die wesentlichen Vereinsaktivitäten.

Die Beratungsleistungen des Vereins haben sich gut etabliert und werden intensiv in Anspruch genommen (u.a. zu den Themen „Arbeit und Schule“, „Sprachkurse“, „Verfahrensberatung und Interview-Vorbereitung“). Die allgemeine Beratung wurde in den letzten Monaten in einem eigens dafür hergerichteten Raum im Kampstüh (und damit im unmittelbaren Wohnumfeld der meisten Geflüchteten) durchgeführt. Das musste jetzt beendet werden, da der Eigentümer für die Räumlichkeiten Eigenbedarf angemeldet hat. Zur Zeit wird geprüft, ob diese Beratungsleistungen wieder in den Kulturtreff verlagert werden können. Die Migrationsberatung der Diakonie und des Refugiums konnte in den letzten Monaten wegen der zeitweise ungeklärten Landesfinanzierung nicht durchgängig erbracht werden. Der Verein hofft, so Winkler, dass künftig wieder die gewohnte Kontinuität zurückkehrt. Er berichtete weiter, dass sich die Wohnsituation der Geflüchteten im Kampstüh durch die Busanbindung seit Dez. 2018 verbessert habe, allerdings seien die Wohnungsfragen nach wie vor ständiges Thema in den regelmäßigen Gesprächen mit der Gemeindeverwaltung.

Peter Drexler erläutert das Projekt einer geplanten Ausstellung mit digitalem Bilderrahmen. Hier soll mit Fotos, Interviews und Diashows gezeigt werden, wie einzelne Geflüchtete, die schon seit mehreren Jahren in Lehre leben, sich entwickelt haben und ihren Alltag gestalten. Das Projekt wird von den Mitgliedern befürwortet.

Sabine Görtler berichtet, dass mit der Ländlichen Erwachsenenbildung weitere Sprachkurse eingerichtet werden konnten (aktuell ein täglich stattfindender Kurs mit berufsbezogenen Aspekten). Eva Kriesch weist auf die durch die VHS Helmstedt unterstützten Sprachkurse für Frauen hin, bei denen auch die Jüngsten mitgebracht und versorgt werden können.

Der Vorsitzende berichtet ergänzend, dass der Verein beabsichtigt, seinen Vereinszweck zu ergänzen, damit künftig auch lehrsche Einwohner*innen mit Migrationshintergrund, die nicht geflüchtet sind, von Vereinsaktivitäten profitieren können. Abschließend sprach Winkler seinen Dank an alle aus, die sich im oder für den Verein engagieren.