Bericht über die Ordentliche Jahreshauptversammlung

Am 21.04.2022 fand die Ordentliche Jahreshauptversammlung des Vereins „Willkommen in Lehre
e.V.“ statt, dieses Mal im Foyer der Börnekenhalle/Lehre. Der 1. Vorsitzende Norbert Winkler begrüßte 16 Mitglieder und berichtete aus der Corona-bedingt eingeschränkten Vereinsarbeit.


Der Verein hat momentan 63 Mitglieder, zwei verstarben im letzten Jahr und hinterließen eine
schmerzhafte Lücke. Mangels Teilnehmerzahl gab es kein neues Angebot an Sprachkursen, ein
Thema, das jedoch durch den Krieg in der Ukraine und angesichts vieler Kriegsflüchtlinge wieder
neue Aktualität gewonnen hat. Um auf die große Nachfrage zu reagieren, wird voraussichtlich in der
zweiten Maiwoche ein Sprachkurs für circa 20 Interessent*innen beginnen. Aber auch ein MIA-Kurs für „alteingesessene“ Migrantinnen wird Ende April fortgesetzt. Wir danken der Freiwilligen-Agentur an dieser Stelle für ihre Unterstützung! In diesem Zusammenhang wies der Vorstand darauf hin, wie wichtig es für die Integrationsarbeit des Vereins sei, die Räumlichkeiten des Kulturtreffs in der Berliner Str. 56 zu erhalten. Der weitere Bestand sei allerdings, so Winkler, gefährdet, da der langjährige Sponsor des Vereins zu Beginn des Jahres mitgeteilt habe, sich aus der Unterstützung zurückziehen zu wollen. Jetzt werde, bisher ohne greifbares Ergebnis, mit der Verwaltungsspitze der Gemeinde nach Lösungen gesucht. Die Vereinsmitglieder stellten sich einmütig hinter den Kurs des Vorstands, den Kulturtreff zu erhalten. Gerade mit dem aktuellen Zuzug der vielen Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine mache es überhaupt keinen Sinn, jetzt den Standort aufzugeben. Dank gilt auch der Gemeindeverwaltung, die die Arbeit von Willkommen in Lehre durch finanzielle Zuwendungen unterstützt und dadurch langfristig sichert. Um die Kontakte zum Landkreis zu stärken, fand im November ein Gespräch mit dem stellvertretenden Landrat sowie Vertreter*innen des Ausländeramtes statt. Hauptthema waren die Aktion „Wege ins Bleiberecht“ und die Modalitäten zur Passbeschaffung.


Bezüglich Fahrrad- und anderer Sachspenden wies Norbert Winkler auf eine Kooperation mit dem
Verein TRIVT in Braunschweig hin, der Fahrräder annimmt, repariert und weitervermittelt. Erwähnt
wurde auch der DRK-Laden an der Berliner Straße 68, der ebenfalls Kleider- und Sachspenden
entgegennimmt und im Sinne eines nachhaltigen Umgangs mit Ressourcen anbietet.
Nach Entlastung des Kassenwarts und des Vorstands wurde Ommo Ommen zum weiteren
Kassenprüfer gewählt; diese Wahl war nach dem Tod von Herrn von Lüneburg notwendig geworden.
Nach drei Stunden mit lebhaften Diskussionen beendete Norbert Winkler die diesjährige Ordentliche Jahreshauptversammlung.


Verfasst von Antonia G. für den Vorstand WiL